Marienthaler Str. 17, 24340 Eckernförde
+49 4351 66 66 481
info@bds-sh.de

Wieder aktuell: Altersvorsorgepflicht für Selbständige und Freiberufler?

Zusammen schaffen wir mehr!

Bild Gebäude Deutscher Bundestag

Auf Ihre Kosten: Altersvorsorgepflicht – es geht wieder los …

Was kommt da auf Solo-Selbständige und kleine Unternehmen zu?

Unangenehme Weihnachtsüberraschung für Selbständige:

Eine kleine, unangenehme Weihnachtsüberraschung möchte Arbeitsminister Hubertus Heil für Selbständige unter den Christbaum legen.

„Verlassen Sie sich darauf, mein Gesetzesentwurf kommt“.

Die Fakten haben sich nicht geändert. Obwohl nur wenige Selbständige in ihrer Rentenphase Altersarmut gefährdet sind, aktuell ca. 12-15%, plant der SPD Minister, Selbständige verpflichtend in die Gesetzliche Rentenversicherung einzubinden.

Die Altersarmutsgefährdung der gesetzlich Versicherten liegt aktuell bei gut 48%!

Vermutlich aus politischem Kalkül, wird so kurz vor der Bundestagswahl dieses Thema aufgebracht. Der Zeitpunkt ist aber mehr als unglücklich: Derzeit benötigen selbständige Unternehmer aufgrund der Corona-Einschränkungen dringend finanzielle Unterstütz jedoch keineswegs weitere Kosten durch eine Pflichtversicherung.

Der BDS unterstützt die Idee, dass auch Selbständige für das Alter vorsorgen. Unser Vorschlag der Opt-Out Variante, überlässt es den Selbständigen die Art der Altersvorsorge frei zu wählen und ist sogar krisensicher. Er enthält die Möglichkeit, Selbständigen in Krisenphasen wie diesen, die Altersvorsorgeaufwendungen zu reduzieren oder auszusetzen.

Im Januar gehen die Gespräche weiter.

Unterstützen Sie uns, damit wir Ihre Interessen vertreten. Werden Sie noch heute Mitglied.

 

Weitere Informationen folgen!


Unsere frühere Veröffentlichung:

Bisher gestalten Selbstständige ihre Altersvorsorge eigenverantwortlich. Das Spektrum der Anlageformen reicht dabei von Immobilien über Wertpapierfonds bis zu Versicherungen. Diese Vielfalt der Vorsorgemöglichkeiten droht nun eingeschränkt zu werden, weil die Große Koalition angekündigt hat, eine Altersvorsorgepflicht für Selbstständige und Freiberufler einführen zu wollen.


Welche Folgen diese Entwicklung haben kann und wie die Wahlfreiheit möglichst groß bleibt, für das Alter vorzusorgen, sind die Fragen, mit denen sich Lothar Koch mit viel Sachverstand beschäftigt.

Schon seit 2012 plant die Bundesregierung, eine pauschale Rentenversicherungspflicht für Selbstständige und Unternehmer einzuführen. Es ist das Ziel, drei Millionen Selbstständige in die Rentenkasse zu bekommen. Angeblich läge ein hohes Altersarmutsrisiko vor. Gerade vor dem Hintergrund der Mindestrente nimmt die Diskussion Fahrt auf. Selbstständige sollen gerne einzahlen, werden aber niemals auf 35 Beitragsjahre kommen.

Video Experten-Talk zu diesem Thema

Erfahren Sie mehr über die Hintergründe, Risiken und Chancen!

 

Durch die Einführung einer Altersvorsorgepflicht steigt das Risiko, dass Existenzgründer ausgebremst und innovative Start-Ups ins Ausland vertrieben werden. Die konkrete Ausgestaltung des Gesetzesvorhaben ist noch unklar, ein Referentenentwurf liegt noch nicht vor.

Weitere Informationen (PDF)


Studie bestätigt die Einschätzung des BDS Schleswig-Holstein

Eine aktuelle Studie widerspricht der in der Politik häufig geäußerten Armutsthese von Selbstständigen im Alter.


Bild Lothar KochUnser Experte

Lothar Koch (Spektrum Finanzberatung KG, Langballig) ist Vorstandsmitglied im BDS Schleswig-Holstein und gehört der Arbeitsgruppe Altersvorsorge des BDS Deutschland an.

Herr Koch ist Diplom-Betriebswirt und war langjähriger Wertpapier-Spezialist bei einer deutschen Großbank. Heute leitet er bei einem privat geführten Vermögensverwalter das Portfolio-Management.

Experten-Talk zu diesem Thema: Wir zeigen den aktuellen Stand der Diskussion auf und welche, teils dramatischen Auswirkungen, das für Unternehmer haben kann.

Demnächst neue Termine!